Preisträger

Preisträger und Anerkennungen

Seit dem Start des Holzbaupreises Eifel 2008 zeigte sich in allen Durchführungen, welche hohe Qualität und Innovationskraft in der Region im Bereich des Bauens mit Holz vorhanden ist. 

So bilden die Preisträger-Projekte eine große Bandbreite an spannenden Lösungen für Sanierungen, das Bauen im Bestand sowie den Neubau ab. Konsequenterweise wurden in allen Runden neben den Preisen auch lobende Anerkennungen vergeben.

Hier finden Sie die bisherigen Preisträger sowie die lobend erwähnten bzw. anerkannten Projekte. Ausführliche Projektbeschreibungen aller Einreichungen finden sich in der Holzbaudatenbank des Holzkompetenzzentrum Rheinland.

Preisträger 2020

57 Einreichungen zum Wettbewerb zeigen sowohl die Leistungs- und Anwendungsvielfalt von Holz als auch nachahmenswerte Beispiele in der Eifelregion und im benachbarten Belgien und Luxemburg auf.

Ausgezeichnet wurden vorbildliche Gebäude in Holzbauweise mit einem materialgerechten Einsatz des Werkstoffes Holz, zukunftsweisender Architektur und einer erfolgreichen Umsetzung der Themen Nachhaltigkeit, Ökologie und Energieeffizienz.

Neben den vier Preisträgern gab es gleich zehn ausgesprochene Anerkennungen.

Konsequenter Einsatz von Holz als konstruktivem, aber auch gestalterischem Werkstoff

Reizvoller Kontrast einer sehr individuellen Lösung der Holzbaudetails mit dem verbleibenden Mauerwerk und der Tragkonstruktion des Daches

Neubau eines Ausbildungs- und Seminargebäudes als Holzskelett-Konstruktion in modularen Bauweise aus nur zwei Rasterfeldgrößen

Neun in Holzrahmenbauweise errichtete dreigeschossige Reihenhäuser als Teil eines Siedlungskonzepts

Ergebnis eines Entwurfsseminars im Master-Studiengang Architektur in Kooperation mit dem HKZ Trier

Sanierung nach Haus-im-Haus Prinzip in denkmalgeschützter Gutsanlage

Individuelle Konstruktion aus vorgefertigten Fur­nierschicht­ta­feln für glückliche Hühner

Neubau einer 11,20 Meter hohen Industrie-Holzhalle mit an der Holzwand befestigter 40 t-Kranbahn

Bogenkonstruktion aus neben der Fahrbahn stehenden Brettschichtholzbögen

Energetische Sanierung mittels vorgefertigter Fassadenelemente

Neubau eines Holzmodulgebäudes zur Büronutzung

Dreigeschossige Schule in Holzmodulbauweise

Neubau einer barrierefreien Tennisumkleide aus nachwachsenden Rohstoffen Holz & Miscanthus

5-geschossiges Wohngebäudes in Holztafelbauweise mit Stützen aus leistungsfähigerem Furnierschichtholz in Buche

Preisträger 2016

In 2016 wurden eine große Anzahl hoch qualifizierter Einsendungen erreicht, die zudem eine große Bandbreite an Aufgabestellungen und Lösungen zeigten. Die Jury wählte vier Preisträger, sechs weitere Einsendungen erhielten eine lobende Erwähnung.

Ausstellungs- und Veranstaltungsgebäude in einem Vogelschutzgebiet

Modernes Wohnhaus in der Tradition des „Eifeler Einhaus“ aus Recyclingmaterialien der unmittelbaren Gegend

Innovatives dreistöckiges Bauwerk, das zu großen Teilen aus Holz besteht

Prototyp einer revolutionären neuen Holz-Verbund-Konstruktionsmethode für die Rundholzbauweise

Umwandlung eines bereits stark geschädigten Vierseithof in hochwertig Energiesparhäuser

Ein Hotel ganz aus Holz und Lehm

Waldnahes und kindgerechtes Domizil für 30 Kinder mit Massivholzwänden und -decken

In Holzbauweise erstellter Wohnturm mit angenehmem Wohncomfort.

In sensationell kurze Bauzeit errichtete modulare Holz-Hybrid-Bauten

In eine Böschung gebautes Gebäude mit einer inneren Struktur aus Leimbindern

Preisträger 2012

2012 fand der Holzbaupreis Eifel zum zweiten Mal statt, dabei konnten 31 Einreichungen gewonnen werden. Die Jury vergab zwei Preise und sprach zwei Anerkennungen aus, weitere vier Einsendungen wurden als „engere Wahl“ ausgezeichnet.

Neubau in Massivholzbauweise aus Weißtannenbohlen, die untereinander mit Buchendübeln verbunden sind   Foto: Conné van d´Grachten

Der Pavillon in Holzbauweise vereint ein Café und Versammlungsräume für Trauergäste   Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Ein Hotelnebengebäude wurde an den Flügelenden im Holzrahmenbau zweigeschossig ergänzt und mit neuer, einheitlicher Holzfassade versehen   Foto: Daylight

Das Gebäude zum Lagern und Präsentieren von Kunstobjekten besticht durch die einer Feldscheune nachempfundenen Form

Einfamilienhaus in Malmedy (B)

Zweigeschossiger Bau, bei dem nur ein Teil im Passivhausstandard errichtet wurde

Haus für Pfadfinder

Klassische Holz-Rahmen-Bauweise, Dämmung mit Zellulose aus Altpapier und Fassade aus Douglasie

Ein „Minimum Impact House“ als außerschulischer Lernort

Neubau einer Mensa als moderner Pfosten-Riegel-Bau, errichtet auf einer unterseitig gedämmten Betonbodenplatte mit Köcherfundamenten

Preisträger 2008

Im Juni 2008 wurde vom Holzkompetenzzentrum Rheinland in Nettersheim unter der Schirmherrschaft der Zukunftsinitiative Eifel erstmalig der Regionale Holzbaupreis Eifel ausgeschrieben. Gesucht wurden zukunftsfähige Konzepte und wegweisende Beispiele für die Verwendung von Holz als Bau-, Werk- und Rohstoff. Die vorgeschlagenen Bauwerke sollen überwiegend mit dem Rohstoff Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft erstellt sein.

Vom Stand weg konnte der neue Holzbaupreis insgesamt 46 Einreichungen verzeichnen. Die Jury vergab drei Preise und sprach darüber hinaus zwei „Lobende Erwähnungen“ sowie vier „Anerkennungen“ aus.

Wohnhaus mit Gärtnerei

Neubau eines Wohnhauses mit einem Betriebsgebäude
für eine Gärtnerei

Sanierung eines Fachwerkgebäudes

Konstruktiv-energetische Optimierung mit um moderne Elemente erweiterter Fassade aus Kiefernbrettern

Neubau Peetz GmbH

Fassaden-Neugestaltung des historisch gewachsenen Gebäudekomplexes durch senkrechte Kanthölzer aus massiver Rot-Zeder

Gesamtkonzept „Holz im öffentlichen Raum“

Stadtverwaltung und Forstbetrieb schufen ein umfassendes Gesamtkonzept zur Nutzung des regionalen Holzes

Schulkapelle

In eine Stahlskelettkonstruktion eingestellte hölzerne Gebäudehülle

Schreinerwerkstatt

In diffusionsoffener Holzständerbauweise erstelltes, dreiteilig gegliedertes Gebäude, bei dem die Funktionen der Gebäudeteile an den Farben ablesbar sind

Zentralschule Born / École primaire Born (L)

Neubau für acht Klassenzimmer in
Holzbauweise im Niedrigstenergie-Standard

Originalgetreue Neubaulösung des Turms unter Verwendung zeitgemäßer Mittel und Holzprodukte

Am historischen Vorbild orientierte Turmsanierung in zimmermannsmäßiger Arbeit

Für Rückfragen:

(+49)-2486-8010-0

Nach oben scrollen